Gelungener Auftakt für das neue Projekt “Almanya auf Arabisch”

Am Wochenende des 21./22.10.2017 trafen sich in Berlin die Vertreter*innen von sieben Mitgliedsvereinen des VDSH, um die Arbeit für das neue Projekt “Almanya auf Arabisch“ aufzunehmen.

Das Projekt, das vom Bundesministerium des Inneren (BMI) gefördert wird, sieht interkulturelle Seminare für arabisch sprachige Geflüchtete an 6 Standorten vor.

Auf dem Plan stand neben dem Kennenlernen der Akteure untereinander zunächst Fragen, wie die Vereine interkulturelle Seminare für Geflüchtete auf arabischer Sprache organisieren und durchführen können. Welche Inhalte sind von Bedeutung? Wie können die Informationen für die Geflüchteten anschaulich aufbereitet werden? Und nicht zuletzt: Wie lassen sich interkulturelle Aspekte beispielsweise in den Bereichen Bildung, Arbeit, Gesellschaft und Landeskunde identifizieren und in den Unterricht einweben?

Die Idee hinter einer ganzen Serie von Seminaren, die nun deutschlandweit angeboten werden sollen, ist es, den Neuankömmlingen eine Vorstellung vom Leben in Deutschland zu vermitteln und ihre ersten eigenen Eindrücke zu auszutauschen. Sie sollen Raum für Vergleiche mit der jeweiligen Herkunftskultur bieten und Tipps dafür bereithalten, wie die Integration in die Gesellschaft in Deutschland erfolgreich gemeistert werden kann, in der Schule, bei der Arbeit, im Freundeskreis. Dabei ist der interaktive Austausch, der Raum für Diskussionen und eigene Eindrücke seitens der Geflüchteten besonders wichtig.
Neben der Konzeption ist die Rolle der Seminarleiter zentral:
Die Mitglieder der Vereine des VDSH verkörpern durch ihre Biographien inter – und transkulturelle Erfahrungen und können als Rollenmodell für andere Menschen mit Integrationswillen dienen. Wer wenn nicht sie, können Schwierigkeiten des Anfangs verstehen, Neugierde und Enttäuschungen, die auftreten, wenn man in ein fremdes Land kommt. Doch sie kennen auch die Erfolgsrezepte, wie man sich Eintritt in die Gesellschaft des Landes verschafft, Teilhabe erlangen und selber einen gesellschaftlichen Beitrag leisten kann.

Zudem haben viele selbst bereits Seminare oder Infoveranstaltungen zum Leben in Deutschland gegeben. Diese Erfahrungen zu sammeln und die Best Practices herauszuarbeiten war daher auch Programmpunkt während des Auftaktworkshops.

In zwei weiteren Workshops werden diese Punkte vertieft werden und ein gemeinsam ausgearbeitetes Lehrmaterial immer weiter verbessert und angepasst. Am Ende des Projekts soll ein Unterrichtskonzept mit modularem Lehrmaterial entstanden sein.

Der Verband Deutsch-Syrischer Hilfsvereine e.V. koordiniert die gemeinschaftliche Erstellung des Lehrmaterials, schult die teilnehmenden Vereine und berät sie bei der Projektdurchführung. Almanya auf Arabisch ist im Oktober gestartet und wird noch bis Ende Juli 2018 gehen.